Beiträge

Da die Nachfrage nach Online-Glücksspielen weltweit exponentiell wächst, finden sich langsam immer mehr Nationen mit der Idee eines regulierten iGaming-Marktes ab. Als eine der größten Volkswirtschaften Europas ist es überraschend, dass es in Deutschland bis jetzt kein reguliertes Online-Casino gibt. Aber das könnte sich bald ändern.

Deutschland steht kurz davor, im Jahr 2021 einen der lukrativsten Geschäftszweige zu übernehmen. Die steigende Nachfrage nach Online-Glücksspielmöglichkeiten, angeheizt durch die Coronavirus-Pandemie und den Anstieg der Einwandererbevölkerung, hat die Aufmerksamkeit des Gesetzgebers erregt.

2021 ist wohl eines der wichtigsten Jahre in der deutschen iGaming-Geschichte, denn am 1. Juli soll der Glücksspielstaatsvertrag in Kraft treten, der die rechtlichen Rahmenbedingungen maßgeblich beeinflussen und den deutschen Glücksspielmarkt endgültig regulieren wird. Und voraussichtlich wird in naher Zukunft jedes Online Casino eine Lizenz erhalten können.

Eine kurze Geschichte der deutschen Glücksspielindustrie

Deutschland hatte in der Vergangenheit eine schwierige Beziehung zum Glücksspiel, da die Regierung eine feindselige Haltung gegenüber dieser Aktivität hatte. Obwohl bestimmte Einsätze legal waren, behielt die Regierung eine strenge Kontrolle über die gesamte Branche. Daher schwanken die Einnahmen aus dem Glücksspiel in Deutschland jedes Jahr.

Nach Angaben des Handelsblatt Research Institutes hatte der deutsche Glücksspielmarkt im Jahr 2018 einen Wert von 14,2 Milliarden Euro. Während 10 Milliarden Euro aus den zahlreichen landbasierten Casinos und Spielautomaten kamen, generierte das Online-Glücksspiel magere 2 Milliarden Euro. Im gleichen Zeitraum schätzten Experten den illegalen Glücksspielmarkt auf einen Wert zwischen 4 und 22 Milliarden Euro. Dieser krasse Unterschied in den entgangenen Einnahmen schien besorgniserregend, als sich die Regierung endlich entschloss, dies zur Kenntnis zu nehmen.

Mit einer Bevölkerung von 83 Millionen Menschen ist Deutschland die größte Nation in Europa. Über 78,81 Millionen Menschen nutzen derzeit das Internet in irgendeiner Form, was das Ausmaß der Internetdurchdringung in den letzten Jahren beweist. Unter Berücksichtigung dieser Statistiken wird erwartet, dass der regulierte deutsche iGaming-Markt bis zum Ende des Jahres 2024 fast 18,2 Milliarden Euro generieren wird. Die Zahlen sind jedoch abhängig von der Wirksamkeit des Glücksspielstaatsvertrages.

Das aktuelle legale Glücksspiel-Szenario in Deutschland

Online-Glücksspiel ist derzeit in Deutschland illegal, obwohl sich Spieler bei Offshore-Plattformen anmelden können, ohne eine Strafe zu erhalten. Während dies für die meisten wie eine seltsame Regelung erscheinen mag, hat es auch seine Vorteile. Daher lässt sich das aktuelle legale Glücksspielszenario in Deutschland am besten als zweideutig beschreiben.

Die rechtliche Situation hat sich Anfang 2020 mit der Einführung der dritten Novelle des Glücksspielstaatsvertrags grundlegend geändert. Die dritte Novelle legalisierte Sportwetten in Deutschland und erläutert die Abläufe und Lizenzierungsanforderungen.

Mögliche Zukunft des deutschen Glücksspielmarktes

Der deutsche Glücksspielmarkt ist im Moment recht linear: 38% der Einnahmen kommen aus Sportwetten, 34% aus Casinospielen und weitere 24% aus Poker. Die Deutschen lieben es, Poker zu spielen, was sich in der Anzahl der Spiele in landbasierten Casinos widerspiegelt.

Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland und die Bürger wetten bei Großereignissen leidenschaftlich auf die Heimmannschaft. Die neue Regelung erlaubt es den Spielern, sowohl auf das Ergebnis als auch auf Ereignisse während des Spiels zu wetten. Die Details der Live-Wetten sind jedoch noch nicht öffentlich bekannt gegeben worden.

Welche Änderungen bringen die neuen Regelungen mit sich?

Die Gesetzgebung hebt nicht nur das uralte Verbot von Casinospielen auf, sondern führt auch strenge Maßnahmen zur öffentlichen Sicherheit und zum verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen ein. Und da erwartet wird, dass die Glücksspielindustrie bis Ende 2021 die 3,3-Milliarden-Euro-Marke überschreiten wird, sind die Anreize ziemlich hoch.

1. Werbung - Obwohl Online-Casinos für ihre Dienstleistungen werben dürfen, müssen sie sich an bestimmte Einschränkungen bezüglich der Zielgruppe halten. Werbekampagnen dürfen sich weder an Minderjährige richten noch das Glücksspiel als primäre Einnahmequelle fördern. Die Betreiber müssen für verantwortungsvolle Spielpraktiken werben und die am meisten gefährdeten Teile der Gesellschaft schützen.

2. Video-Spielautomaten - Die Gesetzgebung schreibt vor, dass Spielautomaten mindestens 5 Sekunden lang drehen müssen, bevor das Ergebnis angezeigt wird. Dies gewährleistet eine längere Spieldauer. Der Mindesteinsatz ist auf EUR 1 pro Spiel gedeckelt und jeder Spieler, der die Spielsitzung verlängern möchte, muss mit Einschränkungen rechnen.

3. Konten - Die Betreiber sind für die Verifizierung der einzelnen Spielerkonten zuständig, bevor sie den Zugang zur Website erlauben.

 

 

Bildnachweis: pexels.com - Anthony Shkraba